Das Spiel begann für die Gäste mit einer Schrecksekunde, als ein Mariensteiner frei vor Torhüter Marcel Pohle auftauchte, jedoch den Ball nicht im Gehäuse unterbringen konnte. In der Anfangsphase entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in der die Möhrener die gefährlichere Mannschaft waren. Mit einem Distanzschuss scheiterte Marc Ebbighausen an der Latte, kurze Zeit darauf zielte Michael Köhler per Volleyabnahme knapp daneben und Christian Reichenauer zielte frei vor dem Mariensteiner Schlussmann knapp daneben. Nach gut einer halben Stunde hatte Möhren das Spiel im Griff und ließ keine weitere Chance für die Hausherren zu. Nach Foulspiel an Christian Reichenauer entschied der Unparteiische auf Strafstoß, doch Daniel Humpf scheiterte. Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich zunächst eine hektische Partie, in der Marienstein fast ausschließlich mit weiten Einwürfen gefährlich wurde. Ein solcher führte dann auch zur Führung, als sich ein aufgerückter Mariensteiner am Fünfmeterraum durchsetzen konnte und den Ball zur 1:0-Führung einköpfte. Dies stellte zwar den Spiel- und vor allem Chancenverlauf auf den Kopf, doch die Gäste zeigten Moral und kamen zu weiteren Chancen. Nach einem weiten Ball von Humpf, setzte sich Sebastian Reichenauer gekonnt durch und wuchtete den Ball zum 1:1 in die Maschen. Die letzte Viertelstunde begann ein offener Schlagabtausch, in denen sich die Hausherren jedoch keine Chancen erspielen konnten. Auf der Gegenseite scheiterte Christian Reichenauer abermals an der Latte und sein Bruder Sebastian legte sich kurz vor Abpfiff einen weiten Ball am heraus eilenden Mariensteiner Schlussmann vorbei, der ihn zu Boden streckte. Zum Entsetzen der Gäste ließ der Schiedsrichter dieses Mal jedoch weiterspielen und so blieb es beim aus Möhrener Sicht enttäuschenden Ergebnis.

Fazit: Chancenverwertung mangelhaft. Um im Abstiegskampf bestehen zu wollen, muss aus der Vielzahl der Möglichkeiten mehr gemacht werden. Nächste Woche heißt es dann die Kräfte am spielfreien Wochenende bündeln und auf Ausrutscher der Konkurrenz zu hoffen. Noch hat man jedoch alles in der eigenen Hand!

Kader: Pohle Marcel – Alic Selvir, Löffler Jochen, Mößner Markus, Ebbighausen Marc – Humpf Daniel, Köhler Michael, Regnath Maximilian, Reichenauer Christian – Di Candia Salvatore und Reichenauer Sebastian (eingewechselt: Dietrich Daniel und Rosenwirth Florian).

Hinterlasse eine Antwort

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.